Das vom Traunsteiner Stadtrat verabschiedete Klimaschutzkonzept reicht bei Weitem nicht aus.
Hier gehts direkt zu unserer Unterschriftenliste.
Bitte ausdrucken, unterschreiben und per Post an uns zurücksenden oder persönlich bei uns abgeben.

Unsere Gründe

1.

Wir Traunsteiner Bürger möchten unseren Teil zur Erreichung des 1,5-Grad-Zieles des Pariser Klimaschutzabkommens beitragen.
Dieses muss eingehalten werden, um kommenden Generationen eine lebenswerte Zukunft zu ermöglichen.

2.

Wir befürchten, dass ohne eine verbindliche Zielsetzung (2030) die Umsetzung des von der Stadt Traunstein in Auftrag gegebenen Klimaschutzkonzeptes nicht schnell genug erfolgt.
Wir alle müssen jetzt handeln, um die drohende Überschreitung der Klima-Kipppunkte noch zu verhindern!

3.

Außerdem wollen wir durch unser Tun andere Kommunen animieren, unserem Vorbild zu folgen.

Aktuelles

Es gibt einen neuen Infoabend – im Sailer Keller!

Wenn Ihr uns und unsere Initiative schon immer kennenlernen wolltet:

Unsere nächsten Infoveranstaltungen findet statt:

Dienstag, den 11.01.2022, Uhrzeit: 20:00
Ort: Sailer Keller, Herzog-Wilhelm-Straße 1, 83278 Traunstein
Aktuelle Vorgabe zu Corona-Schutzmaßnahmen: 2G (Genesen oder geimpft)

Stellt gerne Eure Fragen, bringt Eure unterschriebenen Flyer mit, unterschreibt vor Ort oder sprecht uns an, falls Ihr mitmachen wollt. Mithilfe ist immer gerne gesehen!

Alternativ könnt Ihr auch bei unserem Infostand Samstags am Traunsteiner Maxplatz unterschreiben.

Wir freuen uns auf Euer Kommen!

30. Oktober 2021 – Spenden sind nun möglich

Wer uns finanziell unterstützen will, kann dies ab sofort über die hier verlinkte Website tun:

Spenden für Klimaaufbruch Traunstein jetzt

20. Oktober 2021 – Wir initiieren den „KlimaSchutzEntscheid“!

Hier kann der neue Bogen heruntergeladen werden, um Unterschriften zu sammeln, mit denen wir den Bürgerentscheid beantragen werden:

Abstimmungsfrage KlimaSchutzEntscheid

Es ist gut, dass die Stadt Traunstein ein Klimaschutzkonzept entwickelt hat. Ja, das ist ein Meilenstein. Allerdings einer, den per Gesetz sowieso alle Kommunen in möglichst kurzer Zeit erreichen müssen.

Mitglieder unserer Initiative waren in allen Arbeitsgruppen zum Klimaschutzkonzept vertreten und haben viele konkrete Vorschläge eingebracht. Warum viele unserer Ideen und die anderer nur in den Ideenspeicher eingegangen sind und nicht in den Maßnahmenkatalog aufgenommen wurden, ist nicht transparent.

Insgesamt bleiben viele Fragen offen. Auf welchem Weg werden die Stadtwerke tatsächlich dekarbonisiert? Zu welcher Einsparung führt das?

Die im Konzept errechneten Maßnahmen sparen nach eigenen Angaben nur ca. 10.000 t C0₂ Äquivalente. Wie soll so eine Klimaneutralität bis 2040 erreicht werden? Oder verfehlt die Stadt ihr selbst gesetztes Ziel? Im Maßnahmenkatalog stehen zwar Werte, aber häufig müssen erst noch Pläne ausgearbeitet werden. Dafür existieren weder Zeiträume noch Ideen zur Finanzierung.

Fazit: Das im Stadtrat verabschiedete Klimaschutzkonzept muss dringend nachgebessert werden!

Schlimmer noch: falls die Traunsteiner Bürger im Februar 2022 gegen das Ratsbegehren und damit gegen das Klimaschutzkonzept stimmen sollten, geschieht gar nichts. Es käme zu einem Stillstand von mindestens 1 Jahr. Das darf nicht passieren.

Deshalb wollen wir Menschen gewinnen, die mehr wollen.

„Der wohl hervorstechendste und auch erschreckendste Aspekt der deutschen Realitätsflucht liegt in der Haltung, mit Tatsachen so umzugehen, als handele es sich um bloße Meinungen.“  – Hannah Arendt

Zahllose Forschungsinstitute, inzwischen auch CEOs führender internationalen Unternehmen und zunehmend auch Politiker und Privatleute erkennen die Tatsachen zum Klimawandel an.

Der Klimawandel ist keine Frage der Meinung und die notwendigen Handlungen, um ihn so gering wie möglich zu halten, sind es auch nicht. Deshalb wollen wir dem Ratsbegehren der Stadt einen „KlimaSchutzEntscheid“ entgegensetzen:

Wir fordern:

  • – Bis Ende 2026 mind. 60 % der 170.000 Tonnen CO2, die jährlich ausgestoßen werden, einzusparen.
  • – Und: bis Ende 2029 weitere 25 %.

Für die restlichen 15 % verbleibt dann etwas mehr Zeit.

Jetzt brauchen wir Euch! Jede Unterschrift zählt!

Um (gültig) unterschreiben zu dürfen, müsst ihr Traunsteiner Bürger und über 18 Jahre alt sein. Wer unter 18 ist, kann die Liste den Eltern zum Unterschreiben geben, es geht um Eure Zukunft!

Also,
– Unterschriftenliste ausdrucken,
– unterschreiben, und am besten noch möglichst vielen Bekannten auch zum Unterschreiben geben.
– Entweder an die auf der Liste angegebene Adresse zusenden, oder
– zu einer unserer kommenden Infoveranstaltungen kommen und dort abgeben, oder
– bei einer der folgenden Sammelstellen abgeben:

Naturhaus Frau Wolle’s, Wasserburger Str. 29

Naturalis Traunstein, Gasstraße 8

Besuche uns auf Facebook oder Instagram, um die neusten Neuigkeiten vom Klimaaufbruch Traunstein zu erfahren.

Besuche uns auf Facebook

Besuche uns auf Instagram

Sofortmaßnahmen

Diese folgenden Maßnahmen wurden schon im Rahmen des ersten Bürgerantrages vorgeschlagen und sollten weiterhin angestrebt werden.

Alle vorgeschlagenen Sofortmaßnahmen sind im Sinne des Klimaschutzkonzeptes und sollen dieses unterstützen und ergänzen.

Windräder und Photovoltaik

Ausbau von alternativen Energieformen wie Wind, Wasser und Solar

Haus mit Photovoltaik

Einführung einer kommunalen Solarpflicht, vor allem für Neubauten

Haus mit Energieeffizienzskala

Energetische Sanierung des gesamten Altbaubestandes

Stadtwerke mit grüner Energie

Umstellung der Traunsteiner Stadtwerke auf erneuerbare Energien

Fahrrad und grüner ÖPNV

Zügige Umsetzung eines nachhaltigen Verkehrskonzeptes

Wald

Wirksamer Schutz, sowie Umbau und Aufforstung der Wälder

Landschaft mit Bäumen

Eine deutliche Minimierung des Flächenverbrauchs

Unser eingereichter Bürgerantrag aus dem Frühjahr 2021

Mit einem Bürgerantrag fordern wir den Stadtrat auf, keine Diskussion aufkommen zu lassen über die Klimaschutzziele der Stadt: Klimaneutralität bis 2030!

Alles andere ist nicht verantwortbar, wenn wir die Erderwärmung unter 1,5 Grad halten wollen. Um dieses ehrgeizige Ziel erreichen zu können, fordern wir zudem Sofortmaßnahmen. Bis das Klimaschutzkonzept durchdiskutiert ist, wird sicher noch ein Jahr vergehen. Diese Zeit wollen wir nicht ungenutzt verstreichen lassen.

  • Bürgerantrag für ein klimaneutrales Traunstein bis 2030
 
Wir Bürger*Innen von Traunstein fordern den Traunsteiner Stadtrat auf, alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, damit die Stadt Traunstein bis 2030 klimaneutral wird. Um dieses Ziel zu erreichen, sollen alle erdenklichen Sofortmaßnahmen in die Wege geleitet werden, unabhängig von der derzeitigen Erstellung eines städtischen Klimaschutzkonzeptes. Es darf keine Zeit mehr ungenutzt verstreichen.
 
Begründung:
Wir begrüßen, dass die Stadt Traunstein ein Klimaschutzkonzept in Auftrag gegeben hat. Dieses wird jedoch mehrere Optionen offen lassen, bis wann unsere Stadt Klimaneutralität erreicht haben soll. Bis zu seiner Fertigstellung und Umsetzung wird weitere wertvolle Zeit verstreichen.
Angesichts der drohenden Überschreitung der Klima-Kipppunkte, ab der es kein Zurück mehr gibt, fordern wir jedoch unverzügliches Handeln und die Klimaneutralität bis 2030. 
Die Stadt Traunstein trägt so ihren Teil zum 1,5-Grad-Ziel des Pariser Klimaschutzabkommens bei und könnte damit die Rolle einer Vorbildkommune in Bayern einnehmen. 
 
Als Sofortmaßnahmen fordern wir 

– den ambitionierten Ausbau der Wind- und Solarenergie

– die umgehende Erlassung einer kommunalen Solarpflicht (Solaranlagen auf allen Neubauten)

– die schnellstmögliche Umwandlung der Traunsteiner Stadtwerke zu einem Energiedienstleister, der ausschließlich Produkte aus erneuerbaren Energien anbietet; Neubau und Betrieb entsprechender Wärme- und Stromerzeugungsanlagen, möglichst auf städtischem Gebiet

– energetische Sanierung (Wärmedämmung) des gesamten Altbaubestandes unter organisatorischer Federführung der Stadtverwaltung unter Nutzung von Förderprogrammen

– die Erarbeitung und zügige Umsetzung eines geeigneten Verkehrskonzeptes mit Vorrang für ÖPNV, Fahrrad- und Fußverkehr; Reduzierung des Autoverkehrs, langfristige Umstellung auf alternative Mobilität, Förderung von Carsharing sowie Elektrifizierung aller städtischen Fahrzeuge und des ÖPNV

– wirksamen Schutz und Aufforstung der Wälder (Bindung von CO2!)

– eine deutliche Minimierung des Flächenverbrauchs

 
Alle vorgeschlagenen Sofortmaßnahmen sind im Sinne des Klimaschutzkonzeptes und sollen dieses unterstützen und ergänzen.